Infothek

Alles Wichtige verständlich und kompakt erläutert

#Anmeldung in Deutschland

Behördliche Anmeldung einer Zweigniederlassung

Gewerbeanmeldung in Berlin

Die Aufnahme einer selbstständigen, gewerblichen Tätigkeit ist in Deutschland wegen § 14 der Gewerbeordnung (GewO) anzeigepflichtig. Ein Gewerbe muss deshalb bei Aufnahme einer geschäftlichen Tätigkeit zunächst angemeldet werden, wofür in unterschiedlichen Bundesländern unterschiedliche Behörden zuständig sind.

In der Regel sind das die Gemeinden oder die Ordnungsämter. In Berlin sind die Gewerbeämter ebenfalls bei den Ordnungsämtern zu finden, von denen es eines für jeden verwaltungsrechtlichen Berliner Bezirk gibt (Kontaktdaten weiter unten): 

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • Friedrichshain-Kreuzberg
  • Lichtenberg-Hohenschönhausen
  • Marzahn-Hellersdorf
  • Mitte-Wedding-Tiergarten
  • Neukölln
  • Pankow-Prenzlauer Berg-Weißensee
  • Reinickendorf
  • Spandau
  • Steglitz-Zehlendorf
  • Tempelhof-Schöneberg
  • Treptow-Köpenick

Idealerweise wird das Gewerbe schon vor der Aufnahme der Tätigkeit angemeldet, was bis zu vier Wochen im Voraus gemacht werden kann. Es muss spätestens aber mit der Aufnahme der Tätigkeit angezeigt werden, wobei sich die Aufnahme im Zweifelsfall über die ersten Geldeingänge auf dem Bankkonto definiert. Eine Gewerbeanmeldung ist zur Not auch rückwirkend möglich, was dann allerdings eine Ordnungswidrigkeit darstellt und Bußgelder nach sich ziehen kann, die mit der Länge der Verspätung umso höher ausfallen und die bis zu 1000,- EUR betragen können. 

Unter Umständen muss aber auch gar nichts angemeldet werden beim Gewerbeamt, denn nicht jeder, der in Berlin in irgendeiner Form unternehmerisch tätig wird, muss sich auch beim Gewerbeamt anmelden. Denn: Das deutsche Recht unterscheidet zwischen Gewerbe und sogenannten freien Berufen, die per Definition keine Gewerbetreibende sind und sich deshalb auch nicht beim Gewerbeamt anmelden müssen.

Was ein freier Beruf ist, wird in § 18 Einkommensteuergesetz (EStG) und  § 1 des Partnerschaftsgesellschaftsgesetz - PartGG definiert. Diese sogenannten Katalogberufe lassen sich grob in vier Abteilungen untergliedern und umfassen hauptsächlich die folgenden Berufsgruppen:

  • Heilberufe wie zum Beispiel Ärzte, Zahnärzte, Tierärzte, Heilpraktiker, Physiotherapeuten, Hebammen oder Psychologen
  • Rechts-, wirtschafts- und steuerberatende Berufe wie Anwälte, Wirtschaftsprüfer oder Steuerberater
  • Technische und naturwissenschaftliche Berufe, Ingenieure oder Architekten oder Wissenschaftler generell.
  • Kulturberufe wie Künstler, Musiker, Schauspieler, Journalisten oder Schriftsteller

Daneben gibt es eine Reihe von ähnlichen Berufen, die im EStG oder PartGG nicht genannt werden, aber von der Ausbildung oder/und der Natur der Tätigkeit her mit den Katalogberufen vergleichbar sind und deshalb ebenfalls zu den freien Berufen gezählt werden.

Alle andere Tätigkeiten werden als Gewerbe eingestuft, wobei es grundsätzlich zwei Arten von Gewerbebetrieben gibt:

Unter Reisegewerbe ist dabei alles und jeder zu verstehen, der ohne festen Standort agiert, wie z.B. Schausteller, Straßenhändler, ein mobiler Imbissstand oder auch ein Friseur, der seine Kunden ausschließlich in deren Wohnung onduliert. Sie alle müssen demnach keine Gewerbe anmelden, sondern eine Reisegewerbekarte beantragen.

Gewerbebetrieb kraft Rechtsform

Als Stolperfalle entpuppt sich dabei regelmäßig eine Vorschrift aus dem Gewerbesteuergesetz, namentlich der § 2 Abs. 2 Satz 1 GewStG, der vorsieht, dass ungeachtet der Art der ausgeübten Tätigkeit Folgendes greift: “Als Gewerbebetrieb gilt stets und in vollem Umfang die Tätigkeit der Kapitalgesellschaften (insbesondere Europäische Gesellschaften, Aktiengesellschaften, Kommanditgesellschaften auf Aktien, Gesellschaften mit beschränkter Haftung)”. Das bedeutet, dass hier die Rechtsform die anderen Regelungen außer Kraft setzt.

Eine GmbH muss deshalb immer ein Gewerbe anmelden, völlig egal was diese macht. Selbst bei Mitarbeitern bei Berliner Gewerbeämtern führt das zuweilen zu Verwirrungen.

Erlaubnispflichtige Gewerbe

Nur weil ein Gewerbe angemeldet werden muss, heißt das nicht zwingend, dass man dieses auch so ohne Weiteres anmelden kann. Verschiedene Tätigkeiten erfordern nämlich eine Erlaubnis oder einen Befähigungsnachweis und sind insofern genehmigungspflichtig, was sich teilweise aus der Gewerbeordnung selbst ergibt. Oder auch aus völlig anderen Rechtsvorschriften, was die Sache dann leider auch etwas unübersichtlich macht.

In solchen Fällen sind entweder Nachweise erforderlich über die entsprechende Sachkunde oder über die eigene Zuverlässigkeit oder auch beides. Dazu gehören auch in Berlin unter vielen weiteren zum Beispiel die folgenden Branchen bzw. Berufsgruppen:

Immobilienmakler, Darlehensvermittler, Bauträger, Baubetreuer, Wohnimmobilienverwalter

Nach § 34c der Gewerbeordnung wird hier etwa ein tadelloses polizeiliches Führungszeugnis erwartet, was eine Verurteilung wegen verschiedener Delikte wie Diebstahls, Unterschlagung, Erpressung, Betrug, Untreue, Geldwäsche, Urkundenfälschung und ähnlich gelagerte Straftaten ausschließt. Überdies sind geordnete, finanzielle Verhältnisse erforderlich, die nicht anzutreffen sind, wenn der Antragsteller zum Beispiel Steuerschulden hat oder eine eidesstattliche Versicherung abgegeben hat. 

Bewachungsgewerbe

Wer Personen oder auch deren Eigentum bewachten will, benötigt nach § 34a GewO dafür eine Erlaubnis. Auch hier wird ein tadelloses, polizeiliches Führungszeugnis verlangt und ein Nachweis über geordnete Vermögensverhältnisse in Form eines Auszugs aus dem Schuldnerverzeichnis und einer Auskunft des jeweils zuständigen Insolvenzgerichts, wobei zwei Bescheinigung erforderlich sind. Die Erste für Verbraucherinsolvenzverfahren ist beim jeweiligen Wohnortsgericht und die zweite für Regelinsolvenzverfahren beim Amtsgericht Charlottenburg zu beantragen. Überdies ist hier eine bestandene IHK-Sachkundeprüfung notwendig.

Finanzanlagenvermittler

Fast identisch sieht das Anforderungsprofil aus, wenn Finanzanlagen wie etwa Aktien oder andere Vermögensanlagen vertrieben werden, was wegen § 34f GewO neben der erforderlichen Sachkunde in Form einer IHK-Prüfung oder einer adäquaten Berufsqualifikation ebenfalls geregelte finanzielle Verhältnisse und keine Vorstrafen erfordert. Darüber hinaus muss eine Berufshaftpflichtversicherung abgeschlossen werden.

Finanzdienstleistungen

Auch andere Finanzdienstleistungen wie etwa Anlageberatung, Finanzportfolioverwaltung oder Factoring bedürfen einer Genehmigung, wobei § 1 des Kreditwesengesetzes (KWG) definiert, welche Tätigkeiten genau eine Zugangsbeschränkung unterliegen. Diese erfordern nach § 32 KWG eine Erlaubnis der BaFin, ohne die diese Tätigkeit strafbar sind. Die BaFin bietet zum Thema Finanzdienstleistungen eine ganze Reihe von Merkblättern an, in denen diese Materie vertieft wird.

Güterbeförderung/Transportunternehmer

Wer Güter mit Fahrzeugen, deren zulässiges Gesamtgewicht über 3,5 t liegt, benötigt nach dem  Güterkraftverkehrsgesetz eine Erlaubnis der zuständigen Verkehrsbehörde. 

Personenbeförderung

Wer hingegen Personen befördern will, unterliegt dem Personenbeförderungsgesetz (PBefG).

Die Liste der erlaubnispflichtigen Tätigkeiten ist ingesamt recht lang.

Gewerbeanmeldung für Handwerksbetriebe

Wer in Berlin etwas Handwerkliches anzubieten hat, rutscht schnell in die Fänge der deutschen Handwerksordnung, die zwischen zulassungspflichtigem Handwerk, zulassungsfreiem Handwerk und handwerksähnlichem Gewerbe unterscheidet, wofür es für die Gewerbeanmeldung noch einen Befähigungsnachweis in Form eines Meisterbriefs braucht - oder auch nicht.

Alle zulassungspflichtigen Handwerke sind in der Anlage A der Handwerksordnung aufgelistet, wozu Berufe gehören wie Dachdecker, Klempner, Elektrotechniker, Bäcker, Zahntechniker oder auch Friseure gehören. Diese müssen in die sogenannte Handwerksrolle eingetragen werden, was ein Verzeichnis ist, das von den regionalen Handwerkskammern geführt werden. In Berlin ist das die Handwerkskammer Berlin im malerischen Kreuzberg.

Voraussetzung für die Eintragung ist eine entsprechende Qualifikation in Form eines Meisterbriefs, dem eine in der Regel dreijährige Ausbildung voraus geht, der auch als „Großer Befähigungsnachweis“ bezeichnet wird. Seit der  Novelle der Handwerksordnung im Jahre 2004 können sogenannte Altgesellen alternativ nach § 7b der Handwerksordnung auch eine Ausübungsberechtigung berechtigen beantragen, sofern sie im entsprechenden Beruf „eine Tätigkeit von insgesamt sechs Jahren ausgeübt haben, davon insgesamt vier Jahre in leitender Stellung“. Ausgenommen von dieser Altgesellenregelung sind allerdings Schornsteinfeger, Augenoptiker, Hörakustiker, Orthopädietechniker, Orthopädieschuhmacher sowie Zahntechniker. Um Zuge derselben Nouvelle der Handwerksordnung wurden für eine Reihe von Handwerksberufen die Zugangsbeschränkungen entschärft. Hier ist Meister zu werden zwar nach wie vor möglich, aber eben nicht mehr zwingend erforderlich. Diese zulassungsfreien Handwerksberufe sind nun in der Anlage B und zwar im Abschnitt 1 der Handwerksordnung zu finden, wozu zum Beispiel Uhrmacher, Maßschneider, Geigenbauer oder Fleischzerleger zählen. Abschnitt 2 der Anlage B listet dann noch die handwerksähnlichen Gewerbe auf, die nicht als Handwerk gelten und deshalb sowieso keinen Meisterbrief erfordern. Vor einer Gewerbeanmeldung sollte man deshalb unter Umständen schauen, in welche Kategorie die eigene Tätigkeit fällt.

Wie wird das Gewerbe angemeldet?

Steht fest, dass ein Gewerbe in Berlin angemeldet werden muss und die Voraussetzungen dafür auch erfüllt sind und erforderliche Nachweise auch erbracht werden können, dann kann es losgehen. Eine Gewerbeanmeldung wird allerdings nicht formfrei erledigt, sondern es gibt dafür ein standardisiertes Anmeldeformular mit der Bezeichnung GewA1 in Papierform bzw. als PDF-Version zum Downloaden. 

Dieses Anmeldeformular krankt ganz klar daran, dass es - im Gegensatz zu steuerlichen Erfassungsbögen etwa -, für alle Gewerbetreibenden vorgesehen ist. Keine Rolle spielt, ob es sich um ein oder mehrere Personen handelt, die zusammen ein Gewerbe betreiben oder die Rechtsform - alle müssen sich mit diesem einen Formular begnügen, was dann dementsprechend holprig werden kann.

Grundsätzlich kann man in Berlin eine Gewerbeanmeldung persönlich vor Ort, postalisch oder auch online vornehmen, wobei Berlin nicht zuletzt wegen Corona ganz klar die Online-Anmeldung über den sogenannten “Einheitlichen Ansprechpartner bevorzugt. 

Wer für die Gewerbeanmeldung zuständig ist und wie diese dann genau auszusehen hat, hängt von der Rechtsform ab. Es empfiehlt sich in jedem Fall im Vorfeld schon alle Angaben und Unterlagen zusammenzusuchen, und nicht erst beim Ausfüllen des Formulars, das sich mit entsprechender Verbreitung in maximal 15 Minuten ausgefüllt werden kann. Eine Bestätigung der Gewerbeanmeldung und auch Zugangsdaten für das Portal kommen dann im Anschluss per E-Mail.

Unabhängig von der Rechtsform werden bei jeder Gewerbeanmeldung immer die folgenden Angaben benötigt:

  • Geschäftsbezeichnung (was damit gemeint ist, hängt von der Rechtsform ab)
  • Betriebsform (Hauptniederlassung/Zweigniederlassung/unselbstständige Zweigstelle) 
  • Liegt eine Beteiligung der öffentlichen Hand (ja/nein) 
  • Betriebsart (Industrie, Handel, Handwerk, sonstiges) 
  • Tätigkeitsschwerpunkt (Beschreibung des Geschäftszwecks
  • Anzahl Vollzeitbeschäftigte (ohne Inhaber)   
  • Anzahl Teilzeitbeschäftigte (ohne Inhaber)   

Zusätzlich dazu sind noch erforderlich:

Einzelunternehmer (sofern ein Gewerbe betrieben wird)

  • Name
  • Geburtsdatum & -ort
  • Nationalität
  • Private Wohnanschrift
  • Telefonnummer
  • E-Mail-Adresse
  • Scan vom Ausweis oder Reisepass
  • Ggf. Aufenthaltsgenehmigung für ausländische Staatsangehörige. Die Ausländerbehörde muss der Aufnahme einer gewerblichen Tätigkeit zustimmen und diese muss im Aufenthaltstitel als genehmigt vermerkt werden. Eine reineArbeitserlaubnis gilt nur für die Aufnahme einer unselbständigen Tätigkeit.

Gesellschaft bürgerlichen Rechts, GbR (sofern ein Gewerbe betrieben wird)

Bei einer GbR braucht jeder Gesellschafter seine eigene Gewerbeanmeldung, wofür von jedem Gesellschafter zusätzlich die folgenden Angaben benötigt werden:

  • Name
  • Geburtsdatum & -ort
  • Nationalität
  • Private Wohnanschrift
  • Telefonnummer
  • E-Mail-Adresse
  • Scan vom Ausweis oder Reisepass
  • Ggf. Aufenthaltsgenehmigung für ausländische Staatsangehörige

Offene Handelsgesellschaft (OHG), Kommanditgesellschaft (KG)

Hier muss ein geschäftsführender Gesellschafter die Anmeldung erledigten. Im Normalfall ist nach § 114 HGB jeder Gesellschafter zur Geschäftsführung berechtigt, es sei den es wurde im Gesellschaftsvertrag etwas anderes vereinbart. Bei einer Kommanditgesellschaft wird der Geschäftsführer als Komplementär oder Vollhafter bezeichnet. Nur diese ist hier zur Geschäftsführung und der Vertretung der Gesellschaft berechtigt. 

Da sowohl die OHG als auch eine KG in das Handelsregister eingetragen werden müssen, muss zur Anmeldung des Gewerbes zwingend ein Handelsregisterauszug mit eingereicht werden, aus dem folgende hervorgeht:

  • Firmenname
  • Handelsregisternummer
  • Registergericht (Amtsgericht Charlottenburg)
  • Geschäftsanschrift
  • Namen der Geschäftsführer

Das Handelsregister wird in Berlin vom Amtsgericht Charlottenburg geführt.

Limited/GmbH/AG

Die Gewerbeanmeldung ist bei einer irischen Limited Company, einer GmbH und auch einer AG Sache des rechtlichen Vertreters, d.h. des oder der Geschäftsführer, nicht die der Anteilseigner.

Von der oder den Geschäftsführern werden jeweils die oben skizzierten Personalausgaben und ein Ausweisdokument benötigt. Dazu noch ein Handelsregisterauszug aus dem sich alle relevanten Angaben zur Limited/GmbH/AG ergeben.

Kosten einer Gewerbeanmeldung in Berlin

Die Gebühren für eine Gewerbeanmeldung beziffert die Stadtverwaltung wie folgt:

  • 26,00 Euro je Einzel-Gewerbe oder je Gesellschafter einer Personengesellschaft
  • 31,00 Euro für juristische Personen mit einem gesetzlichen Vertreter
  • 13,00 Euro für jeden weiteren, gesetzlichen Vertreter einer juristischen Person
  • 15,00 Euro für Gewerbeanzeigen im elektronischen Verfahren (Onlineabwicklung)

Steuernummer nach der Gewerbeanmeldung beantragen

Sobald die Gewerbeanmeldung vorgenommen wurde, übermittelt das Gewerbeamt die Daten an das Finanzamt, das dem oder den Gewerbetreibenden dann automatischen einen Fragebogen zur steuerlichen Erfassung im Haus schickt. Die Gewerbeanmeldung in Berlin führt also nicht sofort und automatisch zu einer Steuernummer, sondern diese muss noch einmal gesondert beantragt werden beim Finanzamt. 

Da eine Steuernummer benötigt wird, um in Deutschland Rechnungen stellen zu können, sitzen viele Gewerbetreibende nach der Gewerbeanmeldung in Berlin auf heißen Kohlen. Um die Vergabe der Steuernummer zu beschleunigen, kann man sich deshalb auch nach der Gewerbeanmeldung direkt mit dem zuständigen Finanzamt in Verbindung setzen und einen Erfassungsbogen anfordern, wobei die Zuständigkeit der Berliner Finanzämter von der Rechtsform des Gewerbetreibenden anhängig ist.

Bei Einzelunternehmern und Personengesellschaften, die nicht in das Handelsregister eingetragen sind, richtet sich die Zuständigkeit nach dem Wohnbezirk des Gewerbetreibenden, wobei es in Berlin gleich 17 Finanzämter gibt.

Für Kapitalgesellschaften wie GmbH, UG oder Limited und Personengesellschaften, die in das Handelsregister eintragen sind, wie z.B. OHG, Kommanditgesellschaft, GmbH & Co KG oder auch Ltd. & Co KG in das Finanzamt für Körperschaften zuständig, wobei es davon vier in Berlin gibt.

Das Finanzamt will dann auch Steuern sehen, wobei sich diese ebenfalls nach der Rechtsform richten. Bei Einzelunternehmern und Personengesellschaften werden die Einkünfte im Rahmen der jährlichen Einkommensteuererklärung versteuert. Der Steuersatz ist hier progressiv und hängt vom Einkommen ab.

Kapitalgesellschaften wie GmbH oder Limited stellen hingegen ein eigenes Steuersubjekt dar und zahlen Körperschaftsteuer, die fix 15 % beträgt. Allen gemein ist, dass mit der Anmeldung des Gewerbes eine neue Extrasteuer hinzukommt, und zwar die Gewerbesteuer.

Gewerbesteuer

Nach der Gewerbeanmeldung  fällt dann auch Gewerbesteuer an, für die eine separate Gewerbesteuererklärung eingereicht werden muss, und zwar immer bis zum 31. Juli des Folgejahres. Allerdings verlässt sich das Finanzamt nicht darauf, dass dann auch brav die Gewerbesteuer bezahlt wird, sondern am 15. Februar, 15. Mai, 15. August und 15. November werden anteilige Vorauszahlungen fällig. Das Geld ist dann zwar weg, aber entstehen so wenigstens keine Schulden beim Finanzamt.

Die Gewerbesteuer zu berechnen ist vergleichsweise kompliziert, weil das deutsche Steuerrecht Betriebe, die fremdfinanziert arbeiten, weitgehend mit Betrieben gleichstellen will, die sich aus eigenen Mitteln finanzieren. Die Gewerbesteuer wird deshalb nicht nach dem Gewinn berechnet, sondern nach dem sogenannten Gewerbeertrag, dem bestimmte Posten hinzurechnet werden, die in § 8 des Gewerbesteuergesetz (GewStG) definiert sind. § 9 GewStG sieht hingegen Kürzungen des Ertrags vor, sodass der Gewerbeertrag abhängig vom Fall erheblich vom Gewinn abweichen kann. 

Steht der Gewerbeertrag fest, dann wird dieser mit der sogenannten Gewerbesteuermesszahl multipliziert, die eigentlich eine Prozentangabe ist und konstant und unabhängig von der Rechtsform 3,5 % beträgt. Der Gewerbeertrag, nehmen wir beispielsweise 50.000,- EUR, wird dazu mit 0,035 multipliziert, was 1.750,- EUR ergibt. Das Ergebnis wird als Gewerbesteuermessbetrag oder auch nur als Steuermessbetrag bezeichnet. 

50.000,- EUR + 0,035 = 1.750,- EUR 

Dieser Betrag muss dennoch mit einem sogenannten Hebesatz multipliziert werden, der die zu zahlenden Steuer wie der Name sagt leider hebt. Da die Gewerbesteuer von den Gemeinden erhoben wird, die einen unterschiedlichen, finanziellen Durst haben, ist dieser nicht deutschlandweit einheitlich, sondern hängt ganz im Gegenteil stark vom Standort ab. Städte haben dabei im allgemeinen deutliche höhere Sätze als ländliche Regionen. Beträgt der Hebesatz wie in Berlin 410 %, dann wird der Steuermessbetrag mit 4,1 multipliziert, was in diesem Beispiel ergibt.

1.750,- EUR x 4,1 = 7.175,- EUR

Das entspricht 14,35 % des Ertrags, was nicht gerade wenig ist. Das Finanzamt langt bei Gewerbetreibenden also ganz schön zu. 

Gewerbesteuerbefreiung

Nur in bestimmten Fällen, kann man sich von der Gewerbesteuer befreien lassen. § 3 GewStG sieht dazu vor, dass Körperschaften, Einrichtungen oder sonstige Unternehmen von der Gewerbesteuer befreit sind, wenn diese soziale bzw. gemeinnützige, mildtätige oder kirchliche Aufgaben wahrnehmen. 

Benannte werden unter anderem konkret verschiedene Investitions- oder Förderbanken, berufsbildende Einrichtungen oder Krankenhäuser, Altenheime, Altenwohnheime und

Pflegeheime. Grundsätzlich kann eine Gewerbesteuerbefreiung beantragt werden, wenn ein Unternehmen einen gemeinnützigen Geschäftszweck hat, der sich in § 52 der Abgabenordnung (AO) wiederfindet.

Gewerbeämter in Berlin: alle Kontaktdaten

Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf
Hohenzollerndamm 174-177
10713 Berlin Wilmersdorf
Tel.: 030 9029 29000

Öffnungszeiten
Montag: geschlossen
Dienstag: 9 - 12 Uhr
Mittwoch: geschlossen
Donnerstag: 13 - 16 Uhr
Freitag: geschlossen 

Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg
Petersburger Straße 86-90
10247 Berlin
Tel.: 030 90298 2246

Öffnungszeiten:
Montag: 9-12 Uhr
Dienstag: 9-12 Uhr
Mittwoch: geschlossen
Donnerstag: 14-17 Uhr
Freitag: geschlossen

Bezirksamt Lichtenberg
Große Leege-Str. 103
13055 Berlin
Tel.: 030 90296 4310

Öffnungszeiten
Montag: geschlossen
Dienstag: 9-13 Uhr
Mittwoch: geschlossen
Donnerstag: 14-17 Uhr
Freitag: geschlossen

Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf
Premnitzer Str. 11
12681 Berlin
Tel.: 030 115

Öffnungszeiten
Montag: Vorsprache nur nach Terminvereinbarung
Dienstag: 9-12 Uhr
Mittwoch: geschlossen
Donnerstag: 14-18 Uhr
Freitag: geschlossen

Bezirksamt Mitte
Karl-Marx-Allee 31
10178 Berlin
Tel.: 030 9018 22010

Öffnungszeiten
Montag: 9-13 Uhr (Annahmeschluss 12 Uhr)
Dienstag: geschlossen
Mittwoch: geschlossen
Donnerstag: 14-18 Uhr (Annahmeschluss 17 Uhr)
Freitag: geschlossen

Bezirksamt Neukölln
Juliusstr. 67
12051 Berlin
Telefon: 030 90239 6699

Öffnungszeiten
Montag: 9-13 Uhr
Dienstag: 9-13 Uhr
Mittwoch: nach Terminvereinbarung
Donnerstag: 15-18 Uhr
Freitag: nach Terminvereinbarung

Bezirksamt Pankow
Fröbelstr. 17
10405 Berlin
Tel: 030 115

Öffnungszeiten
Montag: 9-14 Uhr (Annahmeschluss 13.30 Uhr)
Dienstag: 9-14 Uhr (Annahmeschluss 13.30 Uhr)
Mittwoch: 9-14 Uhr (Annahmeschluss 13.30 Uhr)
Donnerstag: 9-14 Uhr (Annahmeschluss 13.30 Uhr)
Freitag: 9-12  Uhr (Annahmeschluss 11.30 Uhr)

Bezirksamt Reinickendorf
Lübener Weg 26
13407 Berlin
Tel.: 030 90294 2966

Öffnungszeiten
Montag: 9-12 Uhr
Dienstag: 9-12 Uhr
Mittwoch: nach Vereinbarung
Donnerstag: 14-18 Uhr
Freitag: 9-12 Uhr 

Bezirksamt Spandau
Galenstr. 14
13597 Berlin
Tel.: 030 90279 3000

Öffnungszeiten
Montag: 9-13 Uhr
Dienstag: 9-13 Uhr
Mittwoch: geschlossen
Donnerstag: 14-18 Uhr
Freitag: geschlossen

Bezirksamt Steglitz-Zehlendorf
Unter den Eichen 1
12203 Berlin
Tel: 030 115

 Öffnungszeiten
Montag: 9-15 Uhr
Dienstag: 9-15 Uhr
Mittwoch:  9-15 Uhr
Donnerstag:  9-15 Uhr
Freitag:  9-13 Uhr 

Bezirksamt Tempelhof-Schöneberg
Tempelhofer Damm 165
12099 Berlin
Tel.: 030 90277 3460

Öffnungszeiten
Montag: 10-12 Uhr
Dienstag: 10-12 Uhr
Mittwoch:  geschlossen
Donnerstag:  14-18 Uhr
Freitag: geschlossen

Bezirksamt Treptow-Köpenick
Salvador-Allende-Str. 80 A
12559 Berlin
Tel.: 030 90297 4629

Öffnungszeiten
Montag: 9-15 Uhr (nur nach vorheriger Terminvereinbarung)
Dienstag: 9-15 Uhr (nur nach vorheriger Terminvereinbarung)
Mittwoch: geschlossen
Donnerstag: 10-18 Uhr  (nur nach vorheriger Terminvereinbarung)
Freitag: 9-14 Uhr (nur nach vorheriger Terminvereinbarung)

Sie haben Fragen?

Gerne beantworten wir Ihnen diese in einem persönlichen Gespräch. Rufen Sie uns dazu einfach an, chatten Sie mit uns oder senden Sie eine Email. (Keine Steuer- oder Rechtsberatung)

030 60 98 172 10
info@easy-limited.de
easylimited@protonmail.com

Auch interessant:

Jetzt Newletter abonnieren

Unser kompakter Newsletter informiert Sie monatlich über Wissenswertes aus Englland mit Tipps, Tricks und Trends für Unternehmer und solche die es werden wollen.

Thank you! Your submission has been received!
Oops! Something went wrong while submitting the form.