Infothek

Alles Wichtige verständlich und kompakt erläutert

#Anmeldung in Deutschland

Behördliche Anmeldung einer Zweigniederlassung

Anmeldung beim Gewerbeamt

Die Ausübung eines Gewerbes unterliegt der deutschen Gewerbeordnung (GewO), die vorschreibt, dass jedes Gewerbe, das eine Geschäftstätigkeit aufnimmt, beim Gewerbeamt angemeldet werden muss, und dass bestimmte Tätigkeiten einer staatlichen Erlaubnis bedürfen, bevor eine Anmeldung erfolgen kann.

Bei natürlichen im Sinne von realen Personen wird in Deutschland unterschieden zwischen Gewerbetreibenden und Freiberuflern, die per Definition kein Gewerbe betreiben, sich deshalb beim Gewerbeamt nicht anmelden und auch keine Gewerbesteuer entrichten müssen.

Als freie Berufe gelten hauptsächlich selbstständig ausgeübte wissenschaftliche, künstlerische, schriftstellerische, unterrichtende, erzieherische oder ähnlich gelagerte Tätigkeiten, die nicht der Gewerbeordnung unterliegen und die in § 18 des Einkommensteuergesetzes (EStG) bzw. § 1 des Gesetzes über Partnerschaftsgesellschaften (PartGG) definiert oder zumindest näher spezifiziert sind.

Kapitalgesellschaften gelten immer als Gewerbebetrieb

Diese Unterscheidung allerdings spielt bei Limited Companies keine Rolle, da Kapitalgesellschaften wie die Aktiengesellschaft (AG), die Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) und auch eine Limited Company als analoge ausländische Rechtsform durch ihre Rechtsform Gewerbebetriebe sind, wofür § 2 Abs. 2 des Gewerbesteuergesetzes (GewStG) sorgt:

Als Gewerbebetrieb gilt stets und in vollem Umfang die Tätigkeit der Kapitalgesellschaften (Aktiengesellschaften, Kommanditgesellschaften auf Aktien, Gesellschaften mit beschränkter Haftung), der Erwerbs- und Wirtschaftsgenossenschaften und der Versicherungsvereine auf Gegenseitigkeit.

Eine Limited Company ist also aufgrund ihrer Rechtsform ein Gewerbebetrieb, unabhängig von ihrem Gesellschaftszweck, und unterliegt damit - sofern sie in Deutschland oder von Deutschland aus tätig ist – auch der Anmeldepflicht.

Achtung: Bei dem Gewerbetreibenden handelt es sich im Falle einer Limited Company immer um die Firma selbst. Das bedeutet, das Gewerbe wird auf die Limited angemeldet und nicht etwa auf den oder die Geschäftsführer oder gar die Inhaber. Da bei der Gewerbeanmeldung immer auch namentlich die Geschäftsführer anzugeben sind, kommt es hier des Öfteren zu Verwechslungen, die nicht selten von den Sachbearbeitern bei den Gewerbeämtern selbst produziert werden. Der Geschäftsführer allerdings vertritt die Limited in Deutschland lediglich, ist aber selbst nicht der Gewerbetreibende, sondern das ist die Limited selbst.

Sie haben Fragen?

Gerne beantworten wir Ihnen diese in einem persönlichen Gespräch. Rufen Sie uns dazu einfach an, chatten Sie mit uns oder senden Sie eine Email. (Keine Steuer- oder Rechtsberatung)

030 60 98 172 10
info@easy-limited.de
easylimited@protonmail.com

Auch interessant:

Jetzt Newletter abonnieren

Unser kompakter Newsletter informiert Sie monatlich über Wissenswertes aus Englland mit Tipps, Tricks und Trends für Unternehmer und solche die es werden wollen.

Thank you! Your submission has been received!
Oops! Something went wrong while submitting the form.