easy-limited.ch
Skip to content

Kostenloses und ausführliches
Infomaterial gesucht? Greifen Sie zu!

Basiswissen

Registered Office? Shareholder? Company Secretary? Vieles gestaltet sich bei einer Limited Company genauso wie bei einer deutschen GmbH. Es heißt alles nur etwas anders...

Was genau ist eine Ltd.?

Sowohl in Deutschland als auch in England gibt es für Unternehmer oder Unternehmen verschiedene Rechts- oder Gesellschaftsformen, die einen Zusammenschluss von mehreren Geschäftsleuten rechtlich ausgestalten. Die britische private company limited by shares (LTD) ist dabei das direkte Gegenstück zur deutschen Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH).

weiterlesen

Wie gründet man eine Ltd.?

Sowohl in Deutschland als auch in England gibt es für Unternehmer oder Unternehmen verschiedene Rechts- oder Gesellschaftsformen, die einen Zusammenschluss von mehreren Geschäftsleuten rechtlich ausgestalten. Die britische private company limited by shares (LTD) ist dabei das direkte Gegenstück zur deutschen Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH).

weiterlesen

Registered Office

Die Gründung einer englischen Limited Company setzt das Vorhandensein einer englischen Meldeadresse für die Firma voraus, denn ohne englischen Firmensitz ist es nicht möglich eine Gesellschaft nach englischem Recht zu gründen. Diese Meldeadresse wird in England als Registered Office bezeichnet. Sie wird von den englischen Behörden für die Korrespondenz mit den Firmen benutzt.

weiterlesen

Stammkapital und Haftung

Eine Limited Company ist ebenso wie die deutsche GmbH eine Kapitalgesellschaft mit beschränkter Haftung, was bedeutet, dass die Haftung der Inhaber - nicht etwa die Haftung der Gesellschaft selbst - beschränkt ist. 

weiterlesen

Shareholder - Firmeninhaber

Die Inhaber von Aktien bzw. Anteilsscheinen werden in England als Shareholder bezeichnet, als "Aktienhalter" also. Jeder, der mindestens eine Aktie besitzt, ist (Mit-)Inhaber der Firma bzw. Anteilseigner. 

weiterlesen

Director - Limited-Geschäftsführer

Der Geschäftsführer einer Limited Company wird in England als Director bezeichnet. Die Funktion und die Aufgaben eines Directors entsprechen dabei weitgehend den Aufgaben eines GmbH-Geschäftsführers, gleichwohl ein völlig anderes juristisches Regelwerk als bei deutschen GmbHs zugrunde liegt.

weiterlesen

Company Secretary - Firmensekretär

Die Position des Company Secretary ist eine rein englische Erfindung und hat im deutschen Gesellschaftsrecht keine direkte Entsprechung. Traditionell ist ein Secretary in England für die Korrespondenz mit Behörden zuständig und in vielen Belangen auch deren offizieller Ansprechpartner. Er ist für die Pflege des Firmenregisters vorgesehen und fertigt Protokolle von Sitzungen oder Versammlungen an (Minutes).

weiterlesen

Firmennamen

Jede Firma braucht einen Namen - das ist auch in England nicht anders. Die wichtigste Voraussetzung für die Genehmigung eines Firmennamens ist, dass es in England noch keine eingetragene Firma mit dem gewünschten oder auch einem sehr ähnlichen Namen gibt.

weiterlesen

Nominee Shareholder

Ein Inhaber kann auf Wunsch auch von uns gestellt werden, was in England als Nominee Shareholder (Treuhand-Gesellschafter) bezeichnet wird, und was den Effekt hat, dass die eigentlichen Inhaber nicht öffentlich in Erscheinung treten müssen, wofür es ganz unterschiedliche Anwendungsbereiche gibt. 

weiterlesen

Rechtsfähigkeit - Gerichtsurteile

Deutsche Behörden und Gerichte waren in früheren Jahren nicht sonderlich begeistert von der Idee, dass deutsche Unternehmer nach England gewissermaßen abwandern, um sich die vorteilhafteren britischen Vorschriften zur Gründung einer Kapitalgesellschaft zunutze zu machen und um damit dann die strengeren, deutschen Gründungsvorschriften zu umgehen.

weiterlesen

Exkurs EG-Vertrag

Der EG-Vertrag stellt die rechtliche Basis für die europäische Gemeinschaft dar. Ursprünglich hieß er „Vertrag zur Gründung der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft” (EWG-Vertrag), der bereits 1957 in Kraft trat und 1992 durch den so genannten Vertrag von Maastrich (Vertrag über die Europäische Union, EUV) in großen Teilen verändert wurde.

weiterlesen

Brexit-Update Dezember 2019

Mit dem fulminanten Sieg der britischen Conservative Party unter der Federführung von Boris Johnson am 12.12 steht nun endgültig fest: Großbritannien tritt aus der EU aus. Der Brexit findet statt. Diesmal gibt es kein Wenn und Aber, zu deutlich ist die Mehrheit der Konservativen nun im britischen Parlament. Deren Wahlkampfmotto “Get Brexit done” steht nun ganz oben auf der Agenda und bestimmt maßgeblich das kommende Jahr 2020.

Für Unternehmer, die ihre Limited in Deutschland betreiben, ist das zunächst eine nicht so prickelnde Nachricht, denn mit dem Erlöschen der EU-Mitgliedschaft Großbritanniens verlieren Limiteds mit Verwaltungssitz in Deutschland ihren Rechtsstatus, da mit dem Austritt die im EU-Vertrag verankerte Niederlassungsfreiheit erlischt.

Nun kommt die gute Nachricht: Zwar tritt Großbritannien offiziell am 31/01/2020 aus der EU aus. Aber schon am 01/02/2020 tritt eine Übergangsfrist in Kraft, die zunächst bis zum 31/12/2020 geht und in der die genauen Bedingungen für die künftigen Beziehungen, insbesondere Handelsbeziehungen, zwischen Großbritannien und der EU ausgehandelt werden müssen, die dann in einem Freihandelsabkommen münden sollen.

Während dieser Übergangsphase ändert sich praktisch nichts und das EU-Recht gilt auch weiterhin für das Vereinigte Königreich, mit dem Effekt, dass sich im gesamten Jahr 2020 auch für deutsche Limiteds nichts ändert. De facto wird damit der tatsächliche Brexit nichts anderes als schon wieder verschoben.

Da Freihandelsabkommen erfahrungsgemäß mehrere Verhandlungsrunden erfordern und deshalb nicht Monate, sondern mehrere Jahre dauern (die EU und Kanada haben für ein solches Abkommen zum Beispiel sieben Jahre gebraucht), stellt sich die Frage, wie realistisch der rasante Zeitplan von Herrn Johnson ist, der damit im Vorfeld vor allem die Wählerschaft beeindrucken musste. Insofern ist es eigentlich jetzt schon klar ist, dass auch dieser Austrittstermin wieder verschoben wird, weil umfassende Freihandelsabkommen - so hat die Vergangenheit gezeigt - sich schlichtweg nicht ansatzweise in 11 Monaten abschließen lassen.

Für Kunden, die sich im nächsten Jahr dennoch umorientieren wollen, haben wir irische Limiteds als Ersatz im Programm.